Solarwelt KG

Die Bau- und Umwelttechnik GmbH & Co. Solarwelt KG wurde 2009 gegründet und betreibt 21 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtnennleistung von mehr als 1.000 Kilowatt peak. Die Solarwelt KG erzeugt damit pro Jahr ca. 1,0 Mio Kilowattstunden Strom aus solarer Strahlungsenergie.

 

In Walbeck (Hettstedt/Salzlandkreis/Sachsen-Anhalt) wurde auf der "Wonnescheune" des Schäfers Hedel im Dezember 2009 die erste Solarstromanlage mit einer Modulleistung von 97,2 Kilowatt peak in Betrieb genommen. Dr. Hermann Onko Eikens, Umweltminister von Sachsen-Anhalt, hat zur Einweihung der Anlage in seinem Grußwort gesagt: "Ich halte das Projekt Wonnescheune für ein gelungenes Beispiel, das Schule machen soll."  

 

Im Februar 2010 folgte eine Anlage mit einer Leistung von 107,94 Kilowatt peak auf den Stallanlagen des Schäfers Koth in Blankenburg-Heimburg (Landkreis Harz/Sachsen-Anhalt).

 

Eine kleine, aber feine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 15,84 Kilowatt peak ziert seit April 2010 das Süddach der Evangelischen Martinskriche in Osnabrück-Hellern (Niedersachsen).

 

Eine Anlage mit einer Leistung von 71,82 Kilowatt peak auf Gebäuden der Familie Weber in Wormsdorf (Bördekreis/Sachsen-Anhalt) speist seit Mai 2010 Solarstrom ins öffentliche Versorgungsnetz.

 

Eine Vereinbarung mit der Gemeinde Bissendorf (Landkreis Osnabrück/Niedersachsen) hat es der Solarwelt KG ermöglicht, Photovoltaikanlagen auf drei Sporthallen zu errichten. Auf dem Dach der Waldsporthalle im Ortsteil Schledehausen ist eine Modulleistung von 30,24 Kilowatt peak in Betrieb gegangen, auf der Sporthalle im Ortsteil Wissingen sind es 20,88 Kilowatt peak. Die große Sporthalle in Bissendorf wurde mit 44,28 Kilowatt peak bestückt.

 

Die zweite Anlage in Wormsdorf konnte im September 2010 auf einem Gebäude der Familie Reek in Betrieb genommen werden und hat eine Leistung von 29,6 Kilowatt peak.

 

In Dornbock (Landkreis Anhalt-Bitterfeld/Sachsen-Anhalt) wurde ebenfalls im September 2010 eine Solarstromanlage mit einer Leistung von 29,79 Kilowatt peak auf einer Dachfläche der Familie Schöbe errichtet.

 

Auf der Scheune des Biobauern Rasehorn in Blankenburg-Timmenrode (Sachsen-Anhalt) wurde im Dezember 2012 eine PV-Anlage mit einer Leistung von 30,0 Kilowatt peak in Betrieb genommen.

 

Auf Grundlage einer Vereinbarung mit der Gemeinde Osternienburger Land (Landkreis Anhalt-Bitterfeld/Sachsen-Anhalt) wurden im Dezember 2010 auf dem Bauhof in Drosa eine PV-Anlage mit einer Leistung von 22,8 Kilowatt peak und auf der Kegelbahn am See in Elsnigk eine PV-Anlage mit einer Leistung von 55,6 Kilowatt peak in Betrieb genommen.

 

Die erste Solarstromanlage der Solarwelt KG in Dessau-Roßlau (Sachsen Anhalt) ist im Dezember 2010 auf einer Gewerbehalle von Herrn Gebhardt in Betrieb gegangen, die von der Firma Elbe Gerüst genutzt wird. Die Anlage hat eine Leistung von 59,6 Kilowatt peak.

 

Im April 2011 wurde auf der Scheune von Herrn Prinke die zweite PV-Anlage der Solarwelt KG in Blankenburg- Timmenrode in Betrieb genommen, die eine Leistung von 29,9 Kilowatt peak hat.

 

Ebenfalls auf Grundlage einer Vereinbarung mit der Gemeinde Osternienburger Land wurde eine PV-Anlage mit einer Leistung von 30,0 Kilowatt peak auf der Alten Schule in Elsnigk errichtet. Inbetriebnahme war im April 2011.

 

Auf dem Scheunendach der Schäferei Eggert in Bebertal (Bördekreis/Sachsen-Anhalt) ist im Juni 2011 eine PV-Anlage mit einer Leistung von 29,8 Kilowatt peak ans Netz gegangen.

 

Auf drei Mietshäusern der Gemeinde Osternienburger Land wird seit Juni 2011 Solarstrom produziert. Die drei Anlagen haben eine Gesamtleistung von 36,8 Kilowatt peak.

 

Eine PV-Leistung von 52,2 Kilowatt peak ist im Oktober 2011 auf der Gewerbehalle des Bauunternehmens Endt in Drosa (Landkreis Anhalt-Bitterfeld/Sachsen-Anhalt) in Betrieb gegangen.

 

Seit Dezember 2011 ist auf der Scheune des Schäfers Gebhardt in Uthleben (Landkreis Nordhausen/Thüringen) eine Solarstromanlage mit einer Leistung von 50,8 Kilowatt peak in Betrieb.

 

Ebenfalls im Dezember 2011 wurde auf dem dem Gebäude des Sportvereins Stahlbau Dessau, in dem eine Gaststätte und eine Kegelbahn untergebracht sind, eine PV-Anlage mit einer Leistung von 158,6 Kilowatt peak realisiert.  Die Nutzungsentschädigung der Solarwelt KG hat dem Sportverein die dringend notwendige Sanierung des Daches ermöglicht.

 

Die Gesellschafter der Solarwelt KG haben ein Gesellschaftskapital von insgesamt 370.000 Euro gezeichnet.

 

Die Solarwelt KG ist eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichtes Osnabrück unter HRA 201713.

 

Geschäftsführende Komplementärin ist die Bau- und Umwelttechnik Gesellschaft für ökologisches Investment mbH.

 

Die Steuernummer der Gesellschaft lautet 339/5805/1097.